Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kandidatenliste Wahlkreis I

Barsinghausen Kernstadt

Am 11. Juli 2011 hat DIE LINKE. Barsinghausen ihre Kandidaten aufgestellt. Für den Stadtrat werden kandidieren:

1. Oliver Enste

Bereits Ende der 1980er Jahre politisch engagiert bei der Antifa-Gruppe der DGB-Jugend Wennigsen. Mitte der 1990er Jahre als Gründungsmitglied und Pressesprecher des „autonomen Wohn- und Freizeitprojekts Dicker Stein“ in Wennigsen, außerdem beratendes Mitglied des Sozial- und Jugendausschuss Wennigsen.

1999 Mitgründer von ['solid] - die sozialistische Jugend, 2000 -2002 niedersächsischer Landesvorsitzender, 2001 - 2003 Vorsitzender des Präsidiums des Länderrates.

2002 Eintritt in die Partei des demokratischen Sozialismus (PDS), zeitweise Mitarbeiter des Landesvorstands und des Landesvorsitzenden Dr. Diether Dehm (MdB). 2009 Mitgründer des Ortsverbandes DIE LINKE.Barsinghausen, seit Januar 2011 Pressesprecher und Mitglied des Vorstandes des Ortsverbandes.

Arbeitsschwerpunkt sind Öffentlichkeitsarbeit (Pressesprecher, Mitarbeit bei den Zeitschriften „Die Ware“, „Widerstand“ und dem „PDS-Landesinfo“), Sozial- und Jugendpolitik sowie Antifaschismus.

In Barsinghausen aktiv im Kreis der „Ehemaligen & Unterstützer“ des Falkenkellers, bei der überparteilichen Bürgerbewegung „Kein Gewerbegebiet auf der Halde“ und im Bündnis gegen Rechtsextremismus „Barsinghausen ist bunt!“.

2. Florian Wogramm

Ich wurde am 25. Februar 1982 in Hannover als Sohn eines Kaufmanns und einer Zahnarzthelferin geboren. Meine Berufsausbildung zum staatlich geprüften Assistenten für Wirtschaftsinformatik mit anschließendem Fachabitur Wirtschaft habe ich 2005 an der Dr. Buhmann Schule Hannover erfolgreich abgeschlossen. Zur Zeit arbeite ich als IT-Systemelektroniker in einem mittelständischen Betrieb in Wennigsen.

Mein politisches Interesse wurde bereits 1996 im autonomen Wohn- und Freizeitprojekt „Dicker Stein“ in Wennigsen geweckt. Dort sammelte ich auch erste Erfahrungen mit antifaschistischer und antikapitalistischer Arbeit und Theorie, sowie mit dem organisieren von Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit.

Seit 2002 engagiere ich mich in dem unabhängigen Jugendraum „Falkenkeller“ in Barsinghausen, wo ich unter anderem bis 2010 die Homepage betreute sowie politische Bildungsabende durchgeführt und an der Organisation verschiedenster Konzerte und Veranstaltungen mitgewirkt habe. In dieser ehrenamtlichen Tätigkeit hatte ich zu vielen politischen Institutionen und Parteien Kontakte und tauschte mich mit ihnen aus. Die Entscheidung ist dann schnell gereift, Politik selbst gestalten zu wollen.

Im März 2007 wurde ich Mitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB und bin dort im Ortsverband Barsinghausen als Kassenwart tätig.

Anfang 2009 war ich an der Gründung der Antifaschistischen Aktion Barsinghausen beteiligt, im August 2009 bin ich dann in die Partei DIE LINKE. eingetreten und habe aktiv bei der Gründung des Ortsverbandes Barsinghausen mitgewirkt, für den ich seit dem zusammen mit Fr. Ronja Kraft als Vorsitzender fungiere. Ich bin in der Partei DIE LINKE. weil ich denke das Frieden, Freiheit und soziale Gerechtigkeit in dem heutigen ökonomischen System nicht verwirklicht werden können. DIE LINKE. ist die einzige Partei, die die sozialen Verwerfungen bekämpft und gesellschaftliche Alternativen aufzeigt, die für Wirtschaftsdemokratie und gegen fortschreitende Militarisierung steht.

Und seit März 2011 wirke ich in dem Bündnis gegen Rechtsextremismus „Barsinghausen ist bunt“, zu dessen Gründung DIE LINKE. Barsinghausen aufgerufen hatte, mit.